SIE HABEN FRAGEN?

SIE HABEN FRAGEN?

HIER DIE ANTWORTEN:

 

WAS IST HYPNOSE?

Hypnose ist ein sogenannter „dritter Bewusstseinszustand“, der zwischen Schlaf und Wachbewusstsein liegt. Dieser Zustand wird ganz natürlich im Gehirn erzeugt. Hypnose ist eine biologische Fähigkeit die jeder Mensch besitzt, so wie jeder Mensch träumen und sich bewusst wahrnehmen kann. Deshalb ist auch jeder Mensch hypnotisierbar. Vorausgesetzt, es liegen keine neurologischen Störungen oder Erkrankungen des Gehirns vor. Hypnose ist der Schlüssel zu unserem Unterbewusstsein.
 

UND WAS GENAU IST DIESES UNTERBEWUSSTSEIN?

Im Unterbewusstsein sind all unsere Glaubenssätze und Überzeugungen gespeichert. Es ist Sitz der Emotionen, Ängste aber auch der Kreativität. Zudem ist es verantwortlich für die Steuerung der Körperfunktionen und Ausführung automatisierter Handlungsabläufe (z.B. Autofahren) sowie Speicherort für alles, was wir je erlebt und gelernt haben. Das Unterbewusste ist quasi das Programm, nachdem wir funktionieren. Oft stehen uns unbewusste Glaubenssätze, überholte Verhaltensweisen oder negative Erlebnisse im Weg beim Erreichen unserer Ziele oder beeinträchtigen unser Wohlbefinden. Hypnose ist ein tolles Werkzeug, um in den direkten Kontakt mit dem Unterbewusstsein zu treten. Wenn sich bewusste Absichten (z.B. Ich will beruflich erfolgreich sein) und unbewusste Glaubenssätze (z.B. Ich bin ein Versager) widersprechen, wird sich über kurz oder lang das Unterbewusstsein durchsetzen, denn es lenkt unser Leben zu über 95 %. Wollen wir unser Unterbewusstsein zu unserem Vorteil nutzen, müssen wir die Programme entsprechend anpassen.
 

WAS PASSIERT IN DER HYPNOSE?

„Man schaut wie durch ein Fernglas“, sagt David Spiegel, Professor für Psychologie an der Stanford-Universität in Kalifornien. „Die Aufmerksamkeit ist extrem fokussiert, alles Unwesentliche wird ausgeblendet“. Die Trance ist ein Sonderzustand des Gehirns. Hypnose setzt das kritische Urteilsvermögen herab, Suggestionen von außen werden leichter angenommen. Im Körper hypnotisierter Menschen erschlaffen die Muskeln, sinken der Blutdruck und die Atemfrequenz.
Der Hypnosetherapeut ist am besten vergleichbar mit dem Dirigenten eines Orchesters – er kann die gespielte Tonart im Gehirn verändern. Unter dem Einfluss der Hypnose reagiert das Gehirn nicht mehr auf tatsächliche Reize, sondern auf die Suggestion. Die Hypnose verändert nicht nur die psychologische Wirklichkeit, sondern sogar die physiologische Wirklichkeit im Gehirn.

 

IST HYPNOSE ANERKANNT?

JA! Bei der Hypnose / Hypnosetherapie handelt es sich um keine esoterische Lehrart mit zweifelhaftem Hintergrund, sondern um ein wissenschaftlich und psychotherapeutisch anerkanntes und belegtes Verfahren.
Das TherMedius® – Institut legt großen Wert auf die wissenschaftliche Stichhaltigkeit seiner Ausbildungsinhalte und integriert kontinuierlich neue Ergebnisse aus der Hypnose-Forschung (in der sich das Institut auch selbst aktiv engagiert) und medizinischen / psychotherapeutischen Forschung in seine Ausbildungskonzepte, damit TherMedius®-Absolventen ihren Klienten eine Leistung bieten, die man von einem modernen, wissenschaftlich anerkannten Therapieverfahren erwarten kann.

 

BIN ICH IN DER HYPNOSE WILLENLOS?

NEIN! Eigentlich ist eher das Gegenteil der Fall. Hypnose ist ein veränderter Bewusstseinszustand, Sie sind dann in Trance. Weder eingeschlafen noch bewusstlos. Sie werden eine Phase erhöhter „Kontrolle“ erfahren (unter Hypnose sind diverse Hirnareale um vieles aktiver, Sie befinden sich in einem aussergewöhnlich aufmerksamen und konzentrierten Zustand), sind voll aufnahmefähig. Es gelingt Ihnen wesentlich einfacher und besser alltägliche Sachen loszulassen. Es ist ein Gefühl von Kraft, Einsicht und Ruhe, Klarheit, Ihr Blick und Ihre Aufmerksamkeit fokussieren sich auf Ihr Inneres, Aussenreize werden unwichtig – um danach wieder gestärkt, voller Energie in den Alltag zurückkehren zu können. Sie haben die ganze Zeit über die vollkommene Kontrolle über das was passiert.
Suggestionen, welche gegen Ihr ethisches, moralisches oder religiöses Werteverständnis verstossen, werden von Ihrem Unterbewusstsein entweder nicht angenommen oder angepasst. Sie können auch jederzeit die Hypnose beenden.
Mit Showhypnose und dem Bild von willenlosen, ferngesteuerten Menschen habe ich nichts zu tun. Das Eine gehört auf die Showbühne, das Andere ist ein Märchen.

 

WER DARF NICHT HYPNOTISIERT WERDEN?

Bei Herzerkrankungen, Epilepsie, hirnorganischen Beeinträchtigungen, schweren Persönlichkeitsstörungen, schweren Zwangs- und Geisteskrankheiten, psychotischen Zuständen sowie Alkohol-/Drogenmissbrauch ist eine Hypnosebehandlung nicht angezeigt. Bei sehr niedrigem Blutdruck (durch Hypnose kann der Blutdruck noch weiter absinken) sollten Sie Ihr Vorhaben mit Ihrem Arzt besprechen.
Und selbstverständlich: wenn kein eigener Wunsch nach Veränderung vorliegt.

 

IST DIE WIRKUNG DER HYPNOSE NACHHALTIG?

JA. Dazu braucht es aber auch die innere Bereitschaft, eine Änderung anzunehmen.
Hypnose im therapeutischen Umfeld ist grundsätzlich für Körper und Geist sehr entspannend, harmonisierend und regenerierend. Daraus ergeben sich – oft unabhängig vom bearbeiteten Thema – weitere positive Nebeneffekte wie mehr Gelassenheit und Ausgeglichenheit, weniger Nervosität, innere Ruhe, Sicherheit.

 

WIE WIRD IN DER PRAXIS GLÜCKS-SCHMIEDE GEARBEITET?

Ich arbeite – unter anderem – mit den Werkzeugen der aufdeckenden Hypnose. Die aufdeckende Hypnose wird auch als analytische Hypnose bezeichnet. Unter „aufdeckend“ versteht man in diesem Zusammenhang, dass die Hypnose nicht symptomorientiert verwendet wird, sondern auch für die zu behandelnde Störung verantwortliche Ursachen berücksichtigt, erforscht und aufgelöst werden.
Entsteht eine Störung beispielsweise aufgrund prägender Negativ-Erlebnisse aus der Vergangenheit, ist es oftmals sinnvoll, diese Erlebnisse zu bearbeiten und aufzulösen. Geht man bei einer Behandlung nur auf die Symptome ein und vernachlässigt die auslösenden Faktoren, besteht das Risiko, dass diese im Inneren weiterwirken und die Symptome mit der Zeit erneut hervorrufen oder aber im Rahmen einer Symptom-Verschiebung nach einem neuen Weg suchen, sich auszudrücken.
Es gibt eine Vielzahl von Störungen, die „aus sich heraus“ (endogen) entstehen können, bei denen keine auslösenden Faktoren im klassisch psychotherapeutischen Sinne, also in Form von Erlebnissen bestehen. In solchen Fällen ist mit aufdeckender Hypnose in der Regel nur wenig erreichbar und eine direkte Hypnose stattdessen oftmals angebrachter.
Ein guter Hypnotiseur sollte deshalb alle Varianten der Hypnose – nicht nur die aufdeckende Hypnose – beherrschen und in der Lage sein, bei einem vorliegenden Behandlungsthema die richtige Form der Hypnose auszuwählen und anzuwenden. Dies kann ich garantieren.

 
 

Sie befinden sich auf der Homepage www.gluecks-schmiede.ch

 

 „DER LÖSUNG IST ES EGAL,
WARUM DAS PROBLEM ENTSTANDEN IST“